22 OctSalesforce Winter ’13 – Release Notes – Teil 1

Seit dem letzten Wochenende ist für alle Kunden das neue Salesforce Winter ’13 Release aktiv. Die ausführlichen Release Notes (203 Seiten) gibt es auf der Salesforce Webseite.

Hier einige Auszüge an neuen Features aus den einzelnen Bereichen.

Chatter

  • Chatter Polls: ab sofort lassen sich in Chatter Umfragen erstellen.
  • Chatter Influence: wie User in Bezug auf Ihre Chatter-Aktivität eingestuft werden lässt sich jetzt anpassen.
  • Neue Berichtstypen erlauben Auswertung von Chatter-Aktivitäten sowie Verwendung von Hashtags (#).
  • Da die Anzahl der Datensätze denen man folgen kann limitiert ist, kann man ab sofort auf einen Klick das Folgen von Datensätzen, auf denen 45 Tage keine Aktivität passiert ist, ausschalten.
  • Kleine Optimierungen an der Chatter Oberfläche in Salesforce.
  • Erweiterungen der Chatter Desktop Funktionalitäten.

Sales

  • Einige neue Funktionalitäten und Berichtsmöglichkeiten bei Sales Forecasts.
  • Opportunity Teams werden objektähnlich, d.h. das Seitenlayout lässt sich einstellen, eigene Felder und Buttons können hinzugefügt werden, es erhält einen eigenen Berichtstyp und es lassen sich verknüpfte Listen für Opportunity Teams erstellen.
  • Salesforce Seitenleiste in Outlook: Kontakt- und Leaddetails lassen sich jetzt in Outlook anzeigen (Beta)
  • Shared Activities: bei einzelnen Aufgaben und Events lassen sich ab sofort bis zu 10 Kontakte als zusätzliche Verantwortliche hinzufügen.

Service

  • Zahlreiche Verbesserungen für Case Feeds, die neue Art der Interaktion innerhalb der Service Cloud Console.
  • Neue Features für Fragen&Antworten Communities im Kunden- oder Partnerportal.
  • Ideen lassen sich ab sofort auch in der Service Cloud Console administrieren, sogenannte Ideen-Themen erlauben besseres Illustrieren und eine Gruppierung von Ideen.
  • Konfiguration von eigenen Keyboard-Shortcuts in der Service Cloud Console möglich.
  • Knowledge Artikel können über dynamische E-Mail-Templates ab sofort mit einer persönlichen Nachricht verschickt werden.
  • Über Freigaberegeln lässt sich die Sichtbarkeit für bestimmte Knowledge Datenkategorien jetzt auch für High Volume Portal User regeln.
  • Knowledge Datenkategorien können zu Ticket-Feldern gemapped werden, um Artikel bei Anlage eines neuen Tickets direkt zu filtern.
  • Service Cloud Console Integration Toolkit, um Fremdapplikationen einbinden zu können.

Ein Überblick neuer Funktionen in den Bereichen Analytics, Mobile, Data.com, Site.com, Force.com folgt demnächst.

13 OctDreamforce 2012 – Videos jetzt online bei YouTube – #DF12

Wir freuen uns bereits auf das größte deutsche Salesforce-Event am kommenden Dienstag – die Cloudforce 2012 in München. Rund 2000 Kunden, Partner und Interessenten werden erwartet.

Noch weitaus umfangreicher war ja die Dreamforce 2012 in San Francisco (4 Tage und rund 90.000 Teilnehmer). Viele von euch konnten vermutlich nicht live dabei sein und selbst wir, die vor Ort waren, konnten nur einen sehr kleinen Teil der über 700 Sessions sehen. Viele der Sessions wurden daher aufgezeichnet und können nachträglich bei YouTube angeschaut werden.

Die ersten Videos wurden inzwischen veröffentlicht – in den nächsten Tagen werden es sicherlich nach und nach auch noch mehr werden.

Viel Spaß beim Durchstöbern der Salesforce-Videos!

12 OctBusiness Practices That Refuse To Die #44: Email Trees

Ein wunderschönes Video, das herrlich den Arbeitsalltag von so vielen von uns widerspiegelt habe ich gerade bei uns im firmeneigenen Chatter zugespielt bekommen (Es ist Freitag Nachmittag und Zeit fürs Wochenende *freu*)

Soziale Plattformen, die firmenintern sinnvoll (!) genutzt werden, haben ein wahnsinnig hohes Potential das Arbeitsleben signifikant zu vereinfachen und vor allem die Firmen schneller zu machen.

Salesforce setzt seit 3 Jahren auf das voll in Salesforce integrierte Chatter, andere Lösungen wie Yammer haben gleiche Funktionalitäten ohne eine entsprechend tiefe Integration in das Firmensystem.
Die Funktionsweise ist das entscheidende: Es ist einfach, schnell und durchsuchbar.

Ein Video sagt mehr als tausend Worte:
Euch allen ein schönes Wochenende!

28 SepChatterBox live – Erfahrungen von der Dreamforce

Dieses Jahr war meine erste Dreamforce als Mitarbeiter von Salesforce und als Sales Engineer war ich einer der ganz wenigen Deutschen, die ChatterBox bisher live demonstrieren durften.

ChatterBox wurde, wie in diesem Blogbeitrag geschrieben, eine Woche vor der Dreamforce aus dem Sack gelassen und auf der Dreamforce nach der Keynote dann auch im Salesforce Campground für alle Besucher live demonstriert.

Insgesamt hatte ich 4 Einsätze von je 2 Stunden auf dem Stand der Dreamforce. Die Fragen, die mir am meisten gestellt wurden, möchte ich gerne hier teilen:

Was ist ChatterBox?

Die Grundidee ist die gleiche wie bei Dropbox oder box: Dateien können mit anderen geteilt werden und man kann in seinen Ordnern auf dem Rechner bzw. auf mobile Endgeräten auf seine Daten zugreifen.

Was hat der Name Chatter in ChatterBox zu suchen?

Chatter ist die Collaborationsplattform von Salesforce, die inzwischen unglaublich viele Use Cases der Zusammenarbeit abdeckt (darüber werde ich demnächst eigene Blogs schreiben).

Einer der Use Cases ist das Austauschen zu und die Kommunikation zu Dokumenten.

So kann in einem Chatter Feed ein Foliensatz gepostet werden zu diesen Folien eine Kommunikation entstehen.

Mit ChatterBox kann man diese Dokumente immer offline dabei haben.

Kann man Dateien in ChatterBox versionieren?

Was die meisten Kunden nicht wissen: Schon heute kann man Files versionieren. Salesforce bietet eine Versionierung von Dokumenten an.

Der Use Case dabei ist folgender: Man veröffentlicht z.B. die aktuelle Firmenpräsentation in einer Gruppe, diskutiert diese und der Inhaber macht Anpassungen an dem Dokument. Heute muss man eine neue Version des Dokuments hochladen – was leider die wenigsten User machen. Mit ChatterBox bearbeitet man seinen Foliensatz einfach direkt auf dem Rechner und mit dem Speichern des Dokuments übernimmt das Synchronisationstool die Versionierung des Dokuments. Überall dort wo das Dokument geteilt wurde (in Gruppen, auf Datensätzen, in User-Feeds etc.) ist sofort die neueste Version verfügbar.

Wann ist ChatterBox verfügbar?

ChatterBox befindet sich aktuell in der Pilotphase. Alle Neuerungen durchlaufen bei Salesforce zunächst die Pilotphase, gehen dann in beta und werden dann GA (General Available, also öffentlich verfügbar). Ab Mitte 2013 dürfte es wahrscheinlich werden mit der öffentlichen Verfügbarkeit.

Was kostet ChatterBox?

Dazu wird Salesforce bei Veröffentlichung eine Aussage treffen, aktuell ist völlig offen, ob es überhaupt etwas kostet bzw. wie die preisliche Gestaltung des Speicherplatzes aussehen wird.

Sind meine ChatterBox Dokumente auch auf meinem Mobilen Endgerät verfügbar?

Die ChatterBox ist heute schon Bestandteil der ChatterApp auf iOS (iPad und iPhone) und wird in alle Mobilen Tools integriert werden.

Wie stelle ich sicher, dass ich nicht alle Dokumente offline habe und mein Speicher auf dem iPad überläuft?

Man kann die Dokumente gezielt offline verfügbar machen, die man auf seinem mobilen Endgerät verfügbar halten möchte.

Unterstützt ChatterBox Unterordner?

Das soll so sein bis zum Go-Live, der aktuelle Pilot kann das noch nicht.

Ich persönlich bin mehr als begeistert von ChatterBox. Als großer Fan von Chatter und der neuen Art im Business zusammenzuarbeiten kommt ein wesentlicher Aspekt neu hinzu: Effektive Versionierung von Dokumenten wird so zum Kinderspiel.

Ich bin sehr gespannt was die Salesforce Entwickler in den nächsten Monaten veröffentlichen werden, ich werde Euch auf dem Laufen halten.

Welche Fragen fehlen Euch? Was würdet Ihr gerne über ChatterBox erfahren? Ich freue mich über Eure Kommentare.

22 SepCampground und Cloudexpo – #df12

Die ersten drei Tage der Dreamforce waren bei mir voll gespickt mit Keynotes und verschiedenen Vorträgen. Am letzten Tag habe ich mir daher nochmal bewusst die Zeit genommen über den Campground und die Cloudexpo zu laufen.

Der Campground war scheinbar im Vergleich zum letzten Jahr diesmal sehr groß. Zu allen Salesforce-Produkten gab es dort Stände, an denen verschiedene Fokusthemen von Salesforce-Mitarbeitern live gezeigt und Fragen beantwortet wurden: z.B. Chatter Communities, Chatterbox, Sales Cloud, Work.com, Marketing Cloud, Force.com, SAP-Integration, Heroku, Data Resistency Option. Zum Thema Service Cloud gab es einen Bereich, in dem man Salesforce-Mitarbeitern über die Schulter schauen konnte, wie sie die Fragen der 90.000 Dreamforce-Teilnehmer beantworten, die über die verschiedenen angebotenen Service-Kanäle (Dreamforce-Chatter, Telefon, E-Mail, Facebook, Twitter und SMS) hereinkamen.

Die Cloudexpo bot unzählige Stände von Salesforce-Partnern – sowohl Consulting-Partner wie Accenture, Capgemini, Deloitte als auch ISV-Partner die Produkte auf der AppExchange haben. Im Salesforce-Ecosystem gibt es inzwischen wirklich umfangreiche Applikationen, welche komplette Unternehmenssparten cloudbasiert unterstützen, z.B. Cloud9 als Data Warehouse, FinancialForce für Accounting, Kenandy als Cloud-ERP auf Force.com Basis, Workday für HR oder Less Software für Supply Chain Management (SCM). Natürlich waren aber auch kleinere Firmen vertreten mit Hilfsmitteln und Tools für konkretere Einsatzzwecke – noch unbekannt war mir z.B. das ShoreTel SMS-Gateway für die Service Cloud oder die Open CTI-Integration von InGenius.

Zu guter letzt haben Marc und ich noch am Stand von Arkus Inc vorbeigeschaut und kurz mit Justin gesprochen, einem der beiden Macher des Cloudfocus Weekly Podcasts. Wir hören den Podcast beide inzwischen seit mehren Monaten regelmäßig und gehören damit, gemäß der an der Stellwand gezeigten Auswertungsgrafik, scheinbar zu den wenigen Fans aus Deutschland.

20 SepDreamforce 2012 Keynote mit Salesforce CEO Marc Benioff – #df12

Heute war der große Tag der Dreamforce Keynote. Kurz zusammengefasst gab es für Leute die aktiv Salesforce-Neuigkeiten verfolgen keine Überraschungen. Trotzdem natürlich mit der Marketing Cloud, Touch, Identity und Chatterbox einige neue Bereiche, die in der Keynote offiziell gelaunched oder angekündigt wurden. Zusätzlich natürlich gibt es hunderte von neuen Features die wieder mit dem nächsten Release live gehen werden aber nicht extra erwähnt oder gezeigt wurden.

Bereits bei der letzten Dreamforce Keynote war das Thema Social Enterprise stark im Fokus. Bei dieser Dreamforce konnte man an vielen Beispielen sehen, dass viele Kunden ihre Vision des Social Business inzwischen bereits realisiert haben beziehungsweise für sich zumindest eine Strategie dorthin entwickelt haben.

Bevor Marc Benioff auf die Bühne kam wurden bereits einige Interviews geführt. In einer Kurzdemo wurde Do.com vorgeführt sowie zwei Neuigkeiten – Do.com for Andorid und Open API für Do.com bekanntgegeben.

Überraschung zu Beginn der Keynote außerdem eine kurze Show des weltweit bekannten Rappers “MC Hammer”.

 

Business is Social

Das Hauptthema der Keynote: Business is Social.

Der Fokus dabei liegt in den folgenden Bereichen:

  • Connected Customers
  • Connected Partners
  • Connected Employees
  • Connected Products

Kunden-Erfolgsstory: GE sh@re – General Electric is Social

Die 6 Säulen der erfolgreichen Social Strategie wurden jeweils mit Kunden-Erfolgsstories und Live-Demos beleuchtet:
Sell, Service, Market, Collaborate, Work, Innovate.

 

Sell

Kunden-Erfolgsstory: Rossignol – Skis (Sell)

Hilery, President of Salesforce, präsentiert die Live-Demo zur Sales Cloud

Sales News:

  • Salesforce Touch offiziell verfügbar für alle mobile Geräte
  • Chatter Communities für Partner – Pilot ab Winter ’13
  • Data.com mit Social Key / Identity

Kunden-Erfolgsstory: Charles Schwab – Financial Services (Sell)

 

Service

Kunden-Erfolgsstory: ActiVision – Video   Game Publisher (Service)

Fergus Griffin, SVP Product Marketing, präsentiert die Live-Demo zur Service Cloud

34.000 Customers benutzen bereits die Service Cloud

Service News:

  • Chatter Communities für Service – Pilot in Winter ’13
  • Sunlight Search sucht über Knowledge Artikel, Dokumente, Legacy Information
  • Facetime Integration

Kunden-Erfolgsstory: yelp (Service)

 

Market

Salesforce Marketing Cloud mit Radian6 und BuddyMedia – World’s First Unified Social Marketing Suite

Kunden-Erfolgsstory: Commonwealth Bank (Market)

Statement: “By 2017, CMOs will spend more on IT than CIOs.” Gartner

Brett Queener, EVP Marketing Cloud präsentiert die Live-Demo zur Marketing Cloud

Marketing News:

  • Listen, Publish, Engage, Advertise, Measure
  • Adress all social channels
  • Supported by Chatter

Kunden-Erfolgsstory: Hewlett-Packard (Market)

Kunden-Erfolgsstory: Men’s Warehouse (Market)

 

Collaboration

Kunden-Erfolgsstory: Virgin America (Collaboration)

Parker Harris, Co-Founder, präsentiert die Live-Demo zu Collaboration

Collaboration News:

  • Chatter Android Client
  • Chatter Polls
  • Chatter Communities
  • Chatterbox

 

Work

Work.com – World’s First Social Performance Management App

Kunden-Erfolgsstory: facebook (Work)

John Wookey, EVP Work.com and Social Applications, präsentiert die Live-Demo zu Work

Work news:

  • Goals, Feedback, Coaching Notes, Performance, Rewards
  • Die neuen Work.com Features sind Integriert in Chatter

Amazon Gift Cards als finanzielle Anerkennung sind bspw. bei Facebook integriert. Ebenso ist Workday – ein Salesforce Partner – als HR System integriert.

 

Innovate

Kunden-Erfolgsstory: Coca Cola (Innovate)

George Hu, COO, präsentiert die Live-Demo zu Innovate

Innovation wird getrieben durch die Salesforce Plattform (Force.com, Heroku, Site.com, Database.com, Chatter, AppExchange, Communities, Touch, Identity).

Innovation News:

  • Salesforce Identity
    • Single Sign-On for Cloud and Mobile Apps
    • Trusted: Centralize Access Management and Provisioning
    • Social Easily exchange Chatter Data
    • Standards-based: SAML 1.1% 2.0, OAuth, OPenID Connect & SCIM
  • Force.com Canvas
    • Java and .NET Apps einfach in Force.com integrieren
  • Heroku Enterprise for Java
    • Full Stack Java, Heroku Runtime, Native Java Tools, Enterprise Support
  • Salesforce Touch als neues Interface für mobile Geräte
    • Write Once, Deploy Anywhere
    • HTML5, Native, Hybrid
    • Trusted Security and Sharing

Salesforce Identity Demo:

  • Single-Sign On für alle Firmenapplikationen
  • Identity Connectors verwendbar in Visual Workflow
  • “Login with Salesforce” Buttons für Logins in Business Apps ähnlich “Login with Facebook” im privaten Umfeld

 

Die auf Großbildleinwänden eingespielten Kunden-Videos sowie Live-Interviews mit CEOs, CIOs und CMOs haben die Visionen der einzelnen Unternehmen sehr gut verdeutlich und die Haupt-Message der Keynote unterstrichen: Business is Social!

14 SepDreamforce (nearly) live

Live bei der Dreamforce vor Ort zu sein scheint – von dem was ich bisher gehört habe – ein bleibendes Erlebnis zu sein. Wer selbst nicht vor Ort sein kann und trotzdem die wichtigsten Salesforce Neuigkeiten quasi live mitbekommen möchte hat grundsätzlich zwei Möglichkeiten:

  1. Nächste Woche Dienstag bis Freitag regelmäßig hier bei unserem Cloud-Blog vorbeischauen.
  2. Am Mittwoch und Donnerstag abends lange wach bleiben und Dreamforce live anschauen.
Neben der Keynote mit Marc Benioff am Mittwoch, werden in diesem Jahr am Donnerstag erstmalig auch verschiedene Product Keynotes übertragen (Sales Cloud Keynote, Service Cloud Keynote, Salesforce Platform Keynote, Marketing Cloud Keynote).

02 AugSales Cloud – Das Herz von Salesforce.com

Die Sales Cloud ist neben der Service Cloud und der angekündigten Marketing Cloud von Salesforce das Herzstück von Salesforce.
1999 hatte der Firmengründer und heutige CEO und Chairman Marc Benioff grundlegend neue Ideen für die er in seinem Netzwerk in San Francisco keine Sponsoren finden konnte.
Weder Tom Siebel (sein CRM – Customer Relationship Management – wurde später von Oracel gekauft), noch Larry Ellison von Oracle waren bereit Marc’s Geschäftsidee in Ihrer Firma umzusetzen.

Was waren die neuen Ideen, die Sales Cloud zur Nummer 1 im CRM Markt werden ließen?

Bis 1999 war Firmensoftware nur für Konzerne und sehr große Firmen bezahlbar. Die Großzahl der kleinen und mittelständigen Unternehmen konnte sich Vertriebssoftware schlicht nicht leisten. Die vorhandene Software war nicht nur teuer, sondern auch nur nach intensiven Trainings bedienbar – und das Bedienen machte alles, nur keinen Spaß.
Marc Benioff hatte daher die Idee, dass seine Software so einfach zu bedienen sein sollte wie wenn man bei Amazon ein Buch bestellt. Und wer hatte dafür jemals ein Training besucht?
Die Idee war also geboren, alle Funktionalitäten auf einer Webseite anzubieten für deren Login man monatlich eine Gebühr bezahlt, dafür sich aber um nichts mehr kümmern braucht.
Sowohl die Idee Software als Dienstleistung, heute auch Software as a Service (SaaS) genannt, als auch eine monatliche Gebühr zu verlangen waren damals revolutionär.
Heute, 13 Jahre später, zeigt sich welchen Riecher der Gründer seinerzeit hatte. Die Verteilung der Kunden besteht zu 1/3 aus kleinen Firmen, 1/3 Mittelstand und zu 1/3 aus Konzernen.

Alles begann mit „Salesforce“, der heutigen Sales Cloud.

In der SalesCloud dreht sich alles um 2 Dinge:

  • Den Kunden
  • Das Verkaufen

Die Funktionspalette ist heute um ein vielfaches größer als zu Beginn, da Salesforce dreimal im Jahr ein neues Release für alle Kunden zur Verfügung stellt, daher kann ich hier nur grob die Kernprozesse beschreiben. Im Laufe der Zeit plane ich aber zu vielen Funktionsbereichen eigene Artikel zu schreiben.

Grundsätzlich ist die Sales Cloud für Vertriebsmitarbeiter gemacht und hilft dabei besser, schneller und effektiver zu verkaufen.
Zu bestehenden Kunden wird festgehalten mit wem man was wann besprochen hat und welche Verkaufschance man sich von einem Kunden erwartet. Im sogenannten Opportunity-Management werden alle identifizierten Verkaufschancen und Anfragen von Kunden zentral erfasst und mit einem geschätzten Verkaufsdatum und einer Verkaufssumme versehen. Wenn man sich jetzt noch seinen Verkaufsprozess hinterlegt, so hat man jederzeit in Echtzeit ein Forcasting, das dem Vertriebsmitarbeiter und allen Vorgesetzten aufzeigt wie groß die aktuelle Verkaufspipeline ist und in welcher Vertriebsphase sich die einzelnen Opportunities befinden.
Das Forecasting bzw. die Sales-Pipeline wird permanent ausgewertet und zeigt Tendenzen nach oben oder unten rechtzeitig auf.

Die zweite Nutzergruppe ist Marketing, die anhand des Kampagnen-Managements genau sehen können welche Werbe-Kampagne (ob Neu- oder Bestandskunden) welchen Erfolg gebracht hat. In Salesforce ist alles automatisch so miteinander verknüpft, dass man genau sehen kann ob sich ein Messeauftritt tatsächlich lohnt. Schon allein der Einsatz des Kampagnen-Managements hat vielen Firmen die Augen geöffnet was den Einsatz Ihres Werbeetats angeht und die Investition in Salesforce mehr als bezahlt gemacht.

Der große Mehrwert von Salesforce und der Sales Cloud besteht darin, dass es zum einen bereits im Internet verfügbar ist und über jeden Browser aufgerufen werden kann, zum anderen aber auch auf jedem Tablett-PC aus funktioniert. Für das iPad gibt es zusätzlich diverse Salesforce Apps, die den zugriff auf die Kundendaten noch einfacher machen. Der unmittelbare zugriff auf die CRM-Daten durch den Außendienst und das Austauschen der Daten mit einem Sales-Team geht damit um ein vielfaches schneller, was den entscheidenden Vorteil gegenüber der Konkurrenz darstellen kann.

Mit der Sales Cloud zum Social Enterprise

Als Chatter als Kollaborationstool in der Sales Cloud eingeführt wurde war ich mehr als skeptisch und in meiner damaligen Firma haben wir es zunächst nicht Ernst genommen und auch nicht genutzt.
Heute, gut 2 Jahre später, wird mir jeden Tag deutlicher wie sehr sich die Zusammenarbeit mit meinen Kollegen dadurch optimiert.
Stellen Sie sich vor, sie würden Ihre internen Emails radikal reduzieren und sie hätten die Möglichkeit sich direkt in Salesforce auf einer Opportunity die Fragen Ihres Vorgesetzten zu beantworten. Stellen Sie sich vor, Sie könnten Sich in Gruppen organisieren und gemeinsam in Gruppen virtuell Themen besprechen bzw. Fragen von anderen aus dem Team beantworten.
Chatter macht die Sales Cloud zum Social Enterprise und hilft den Vertriebsteams noch besser und schneller zu werden, um mehr in weniger Zeit zu verkaufen.

Neben einer recht umfassenden Liste der Features hier, möchte ich die Features hervorheben, die ich selbst in Kundenprojekten am häufigsten eingesetzt habe:

  • Workflows – Anhand von Eingaben werden weitere Felder befüllt bzw. verändert, Emails können automatisch versendet werden.
  • Web-To-Lead – Man kann ein Kontaktformular auf einer Webseite einbinden, das einen potenziellen Kunden direkt in Salesforce anlegt. Das wird häufig genutzt, wenn man White-Paper zum Download anbietet oder auch einfach nur so. Nachdem man die Micky Mäuse und Donald Ducks entfernt hat und die Leads qualifiziert hat, kann man mit diesen Informationen weiterarbeiten.
  • Lead-Management – In vielen Firmen werden Messekontakte und generierte Leads von einen eigenständigen Team vorqualifiziert. Nachdem Kontakt mit dem Kunden aufgenommen wurde und eine Verkaufschance besteht wird ein Lead (wird in einigen Firmen auch Prospect genannt) in einen Firmenaccount, einen Kontakt und eine Opportunity umgewandelt und damit an den Außendienst übergeben.
  • Angebotserstellung – Angebote lassen sich direkt aus einem Produktkatalog erstellen.

Welche Themen interessieren Euch rund um die Sales Cloud? Wünsche und Anregungen bitte in die Kommentare oder direkt an mich.

22 JulSalesforce Consulting – Warum?

Wenn Sie sich für Salesforce als Cloud Computing Miet-Lösung entscheiden müssen SIe weder Server kaufen, noch Software installieren. Salesforce läuft in Ihrem Internetbrowser und ist sofort einsetzbar. Falls Sie also heute gerade Ihre neue Firma gegründet haben, können Sie sich den Login für 30-Tage-Testversion generieren und haben so innerhalb von 5 Minuten ein voll funktionsfähiges CRM, das Sie bereits aktiv verwenden können. Innerhalb der 30 Tage kaufen Sie von dem Salesforce Vertriebsmitarbeiter – der sich vermutlich von selbst bei Ihnen melden wird – die Anzahl benötigter User-Lizenzen und lassen sich diese auf die Testversion schalten, verlieren also durch die Umstellung auf die Produktiv-Version weder erstellte User noch bereits eingegebene Daten. Schneller und einfacher können Sie eine Unternehmenssoftware nicht einführen!!

Wofür braucht man dann überhaupt ein Salesforce Beratungsunternehmen?

Ein kurzes Beispiel: Da Sie trotz fest geplanter internationaler Expansion Ihr Unternehmen erstmal in Deutschland starten, haben Sie sich eine Salesforce-Testversion mit Master-Sprache Deutsch generiert. Glückwunsch – alle Werte von Standard-Picklistenfeldern sind jetzt in der Datenbank auf deutsch hinterlegt. Obwohl sie für die Anwender auf der GUI automatisch in 16 verschiedenen Sprachen übersetzt sind, werden ihre englisch-sprachigen Administratoren zukünftig Ihre Freude haben wenn Sie nicht vorher Hand anlegen und umkonfigurieren. Wäre es vielleicht besser gewesen gleich eine englische Version zu erstellen?

Wie dieses eine Beispiel bereits verdeutlicht, kann es durchaus sinnvoll sein bereits vor der Entscheidung für Salesforce einen Salesforce Partner mit einzubeziehen.

Erfahrene und zertifizierte Salesforce Berater können Ihnen nützliche Tipps geben und dabei die Einführung in Ihrem Unternehmen schnell zum Erfolg führen:

  • Welche Prozesse meines Unternehmens kann ich standardmäßig abdecken?
  • Wie aufwändig sind darüber hinausgehende Anpassungen?
  • Wo könnten wenige Tage Programmierung die eigenen Prozesse beschleunigen?
  • Welche Salesforce Lizenz ist für mich am besten geeignet?
  • Wie gehe ich mit Mehrsprachigkeit und mehreren Währungen um?
  • Wie aufwändig ist die Salesforce-Integration mit meinen Fremdsystemen (z.B. SAP ERP, Microsoft Sharepoint)?
  • Wie kann ich Kundendaten laden bzw. aus dem Altsystem migrieren?
  • Was muss ich bei der Outlook-Integration beachten?
  • Welche Module der AppExchange könnten zusätzlich sinnvoll sein?
  • Wo können andere Applikationen im Unternehmen ggf. durch die Salesforce-Plattform abgelöst werden?
  • Wie kann ich Kunden und Partner in den Vertriebs- oder Serviceprozess einbeziehen?
  • Was ist eine geeignete Kommunikations- und Change Management Strategie?
  • Wie schule ich meine Mitarbeiter am sinnvollsten?

Darüber hinaus profitieren Sie natürlich auch während der Einführung von Salesforce Consulting-Leistungen durch erfahrene Berater.

Mit salesfactory42 als Salesforce Partner können Sie beispielsweise auf folgendes zurückgreifen:

  • Erfahrung aus über 100 Salesforce Projekten
  • Best Pratices, angepasste Module und Templates speziell für Ihre Branche
  • Salesforce Projektleiter und Salesforce Berater mit mehrjähriger Berufserfahrung
  • Zertifizierte Salesforce Administratoren, Sales Cloud Consultants, Service Cloud Consultants und Developers
  • Breites Wissen gebündelt in verschiedenen Competence Centern (bspw. Vertrieb, Marketing, Support, Analytics, ERP Integration)
  • Schnelle Salesforce-Einführung zum Festpreis (QuickStart42)
  • Individuelle Anpassung und Entwicklung nach Bedarf (z.B. Force.com, Amazon S3)
  • Produkt-Module zur Erweiterung von Salesforce im Dienstleistungsbereich (www.projectfactory.com)
  • Unterstützung Ihrer Unternehmensprozesse durch mobile Applikationen (iPhone, iPad)
  • Support auch im Anschluss an durchgeführte Projekte

Natürlich müssen Sie nicht unbedingt einen Salesforce-Unternehmensberater zu Rate ziehen. Wie oben bereits erwähnt, ist Salesforce bereits bei Freischaltung technisch voll funktionsfähig. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass eine Anpassung an Ihre unternehmensspezifischen Prozesse die Effizienz steigert und eine professionelle Einführung zu größerer Zufriedenheit bei den Anwendern führt. Salesforce ist diesbezüglich sehr flexibel und einfach konfigurierbar, daher kann bereits eine relativ geringe Anfangsinvestition große Wirkung zeigen (siehe z.B. QuickStart42).

25 JunSalesforce Produkte im Überblick

Salesforce ist inzwischen weit mehr als ein einfaches CRM-System in der Cloud. Salesforce bietet Unterstützung für die verschiedensten Anwendungsbereiche (SaaS) und eine robuste Plattform (PaaS) für effiziente Eigenentwicklungen. Hier ein kurzer Überblick über die verschiedenen Produkte und Module.

Sales Cloud
Die Sales Cloud ist das Hauptprodukt von Salesforce, das in der Regel gemeint ist wenn von Salesforce als CRM Applikation die Rede ist. Sie beinhaltet alle für den Vertrieb wichtigen Funktionen. Angefangen von der Stammdatenverwaltung (Kunden, Ansprechpartner, Produkte, Preislisten) bis hin zu Vertrieb und Pipeline-Management (Opportunities, Angebote, Forecasting). Zusätzlich sind grundlegende Marketing-Aspekte abgedeckt (Lead-Management, Kampagnen, Massen-E-Mail-Erstellung, Massen-Brieferstellung). In der Sales Cloud Lizenz sind darüber hinaus auch bereits die grundlegenden Funktionen für den Kundenservice (Cases/Tickets) enthalten sowie die Nutzung von Chatter (s. unten). Bei größeren Kunden wird die Sales Cloud gerne in Verbindung mit einem Partnerportal eingesetzt (extra Lizenz). Partner können darüber Leads und Opportunities direkt in Ihr System einstellen – Sie als Unternehmen haben also nicht nur die (potentiellen) Umsätze Ihres eigenen Vertriebsteams immer im Blick, sondern auch die Ihrer Partner.

Service Cloud
Die Service Cloud ist vor allem bei Kunden im Einsatz, die eine extra Support-Organisation haben. In die Service Cloud wird derzeit besonders stark von Salesforce investiert (ein erheblicher Teil der Funktionen im neuen Summer ’12 Release beziehen sich auf die Service Cloud), Als Erweiterung zum einfachen Case-Management wird hier besonders auf das Einhalten der mit dem Kunden getroffenen Servicevereinbarungen (SLAs) in Form von Serviceverträgen, Ansprüchen/Entitlements und Meilensteinen wert gelegt. Die Support-Agents erhalten eine für das Callcenter optimierte graphische Oberfläche (Service Console), in der Sie alles wichtige im Bick haben. Die Telefonanlage Ihres Unternehmens lässt sich über CTI-Adapter einfach anbinden, so dass für eine erkannte Telefonnummer sofort die richtigen Salesforce-Datensätze angezeigt werden. Das Case-Management lässt sich problemlos in ein Kundenportal integrieren (extra Lizenz), über das Kunden eigene Kundenvorgänge einstellen können und immer über deren Status informiert sind. Ein entscheidender Vorteil ist auch die voll integrierte Wissensdatenbank – Salesforce Knowledge – (extra Lizenz), deren Artikel sowohl den Support-Agenten bei der Lösung der Anfragen hilft, aber auf Knopfdruck auch problemlos auf der eigenen Webseite, im Kundenportal oder im Partnerportal bereitgestellt werden können und so viele Anfragen eventuell von vornherein verhindert. Darüber hinaus gibt es viele weitere für professionellen und modernen Kundenservice nützliche Funktionen, beispielsweise den Live Agent (ein integrierter Echtzeit-Chat für Kundenanfragen) oder die Anbindung an Facebook und Twitter.

Force.com
Force.com ist die technische Plattform auf der die Funktionalitäten der Sales Cloud und Service Cloud beruhen. Diese Plattform wurde von Salesforce zugänglich gemacht, Sie können die Vorteile die Salesforce so enorm erfolgreich gemacht haben (moderne Cloud-Technologie, Sicherheit, Hochverfügbarkeit, Skalierbarkeit, Echtzeitanalysen, Rechtesteuerung auf Datensatzebene, API-Zugriff, …) also auch in allen eigenen Applikationen verwenden, sei es in neuen Applikationen die Sie über Konfiguration in Salesforce erstellen oder in Applikationen, die Sie von Ihren Entwicklern programmieren lassen. Für letzteres stehen spezielle Developer-Kits zur Verfügung, welche die Entwicklungsarbeiten mit Salesforce enorm beschleunigen und ermöglichen, das graphische Design von Salesforce einzuhalten sofern gewünscht.

Chatter
Chatter ist die Collaboration Platform von Salesforce. Sie ist voll in die Sales Cloud, Service Cloud und in Force.com integriert. Sie können jedem beliebigen Datensatz folgen – z.B. bestimmten Firmen, Opportunities, Kundenvorgängen über die sie auf dem Laufenden bleiben wollen, mit anderen darüber Diskutieren oder ergänzende Dateien und Grafiken hinzufügen. Dies erleichtert die Zusammenarbeit im Team, aber auch abteilungsübergreifend. Zusätzlich können Sie Ihren Kollegen folgen (ähnlich Facebook), sich in Themengruppen mit Ihnen austauschen oder Sie direkt kontaktieren (über persönliche Benachrichtigungen oder Chatter Messenger).

Database.com
Salesforce macht seit gut einem Jahr die eigene Cloud Datenbank auch direkt für Kunden verfügbar. Letztendlich nutzt jeder Sales Cloud, Service Cloud und Force.com Kunde implizit auch Database.com. Das besondere an Database.com ist jedoch, dass sich die Cloud-Datenbank auch ohne jegliche Applikations-LIzenzen nutzen lässt (der Preis richtet sich nach der Anzahl der Datensätze und Transaktionen). Wer also bei einer eigenen Applikation in Bezug auf die Datenhaltung auf die Cloud setzen möchte, kann hier zu einem günstigen Preis eine zuverlässige Technologie nutzen, die auch den Salesforce-Applikationen zu Grunde liegt.

Data.com
Mit Data.com lassen sich die eigenen Firmen und Kontaktdaten validieren oder anreichern. Außerdem lassen sich voll integriert neue Daten zukaufen. Data.com hat derzeit als Datenquellen zum einen Jigsaw (community sourcing, in Deutschland meines Wissens bislang nicht nutzbar), zum anderen D&B – einem der Marktführer für den Zukauf von externen Firmendaten.

Radian6
Mit Hilfe des Social Media Monitoring Tools Radian6 lassen sich Konversationen im Internet mitverfolgen und tiefgehend analysieren (Stimmung, Alter, Geschlecht, Ort, …). So lassen sich aufschlussreiche Erkenntnisse über die eigene Marke gewinnen, die neue Vertriebspotentiale eröffnen oder durch proaktiven Kundenservice die Kundenzufriedenheit steigern können.

Heroku
Heroku ist eine Cloud Application Platform (PaaS) und ermöglicht schnelles und einfaches Entwickeln von Webapplikationen, ohne viel Zeit in Themen wie Server-Management, Deployment, Betrieb und Skalierung stecken zu müssen. Heroku unterstützt derzeit Ruby, Node.js, Clojure, Java, Python und Scala.

Site.com
Siteforce oder inzwischen Site.com ist das Salesforce  Web Content Management System (CMS) in der Cloud. Damit lassen sich einfach über Drag&Drop Webseiten gestalten. Um Themen wie Verfügbarkeit, Load Balancing, Performance und Skalierbarkeit müssen Sie sich damit nicht mehr kümmern. Da Site.com in Salesforce integriert ist lassen sich Salesforce Datensätze auf der Website unkompliziert dynamisch anzeigen.

Rypple
Die Social Performance Management Software Rypple unterstützt die Zusammenarbeit und Zielerreichung im Unternehmen. Gegenseitige Anerkennung in Form von Badges und persönlichem Feedback sind ein wesentlicher Bestandteil. Zudem können Anreize geschaffen werden, andere Kollegen bei der Arbeit zu unterstützen und gemeinsam im Team auf die Unternehmensziele hinzuarbeiten.

Desk.com
Desk.com ist der Service Support Help Desk für kleine Unternehmen in der Cloud. Desk.com ermöglicht einfaches Cases-Handling und Betreuung der Kunden über die verschiedensten Support-Kanäle (Facebook, Twitter, Email, Chat, Telefon). Mit Desk.com Mobile hat man auch von unterwegs immer Zugriff auf offene Tickets. Eine Wissensdatenbank unterstützt die Support-Angenten zudem bei der Problemlösung.

Remedyforce
Das Gemeinschaftsprodukt von BMC Software und Salesforce bringt den IT Help Desk und IT Service Management (ITSM) in die Cloud. Remedyforce ermöglicht Prozessstandardisierung der IT Infrastruktur Services gemäß ITIL Best Practices.

Do.com
Mit Do.com lassen sich einfach Projekte anlegen und Aufgaben im Team verteilen. Der Status der Aufgaben ist jederzeit für alle sichtbar – im Webbrowser oder über die Mobile App.

BuddyMedia
Der neue Zukauf im Salesforce Produktportfolio hat seinen Schwerpunk im Bereich Social Marketing, also insbesondere im Steuern und Auswerten eigener Kampagnen bei Facebook, Twitter und weiteren Plattformen.

AppExchange
Im Salesforce-eigenen AppStore lassen sich hunderte von Erweiterungen kaufen. Diese werden – teils kostenlos, teils kostenpflichtig – vom weitreichenden Partner-Netzwerk angeboten. Ein Großteil davon wurde auf der Force.com Plattform entwickelt und ist damit voll in Salesforce integriert.

Weitere Informationen und kurze Einführugnsvideos zu den einzelnen Produkten gibt es unter http://www.salesforce.com/de/crm/products.jsp.